Warum Holzbau

 

Gerne nutzen wir diese Seite, um angehende Bauherrschaften über unsere Passion - den Holzbau - aufzuklären.

Wir möchten Ihnen alle Seiten des Holzbaus im Vergleich zum Massivbau näher bringen und mit einigen gängigen Vorurteilen in Bezug auf den Holzbau aufräumen.

 

Es ist also an der Zeit, mit einigen Vorurteilen aufzuräumen.

 

 

 

HOLZ IST EIN GESUNDER UND NACHHALTIGER BAUSTOFF

Tatsächlich entspricht diese Aussage der Provokationssätze wirklich der Wahrheit. Holz ist eines der natürlichsten Baustoffe. Bis das Holz im Hochbau verwendet werden kann, benötigt es wenige Arbeitsgänge und somit wird die Herstellungskette des Holzes mit einem geringen grauen Energieaufwand bewerkstelligt (Herstellungsenergie). Bauholz ist ein Produkt, welches aus Bäumen gefertigt wird. Auch in der heutigen Zeit überwirtschaften wir unsere Wälder nicht, obschon mittlerweile auch beträchtliche Holzmengen zur Energieerzeugung (Holzschnitzel, Pellets, etc.) verwendet werden.

 

HOLZHAUSBEWOHNER TRAGEN WOLLSOCKEN UND SIND GRÜN!

Der heutige Holzbau ist eine höchst technisierte Variante des Bauens. In der Architektur hält der Holzbau seit geraumer Zeit Einzug. Der Holzbau hat sich nicht im einfacheren Einfamilienhaus-Segment durchgesetzt; auch im Villen- Industrie- und im öffentlichen Bausegment etablieren wir uns. Der Grund mag vor allem darin liegen, dass das Bauen mit Holz zwei entscheidende Vorteile mit sich gebracht hat:

  • Die Preise des Holzbauens sind durch die Holzelementbauweise wirtschaftlicher geworden. Gegenwärtig steht der Holzbau in direkter Preis-Konkurrenz zum Massivbau, aber das wird sich ändern (lesen Sie den nächsten Punkt).
  • Im Aussenwandbereich bringt der Holzelementbau grosse Vorteile. Die statische und die dämmende "Ebene" sind ein und dieselbe. Damit spart der Bauherr bis zu 20cm Wandstärke, welche dem Wohnraum zugute kommt.

Die bauphysikalischen Grenzwerte werden in der Schweiz weiter steigen, was zu grösseren Dämmschichten führen werden. Künftig werden damit alle Aussenwände besser gedämmt werden müssen. Bei der Massivbauweise entstehen durch grosse Aussendämmschichten "Schiess-Scharten". Ausserdem werden die Dämmplatten neben dem Kleben noch mechanisch befestigt werden müssen, was zu Mehrkosten führen wird. Der Holzelementbau wird in Bezug auf den Massivbau mittelfristig wirtschaftlicher sein.

 

IM HOLZHAUS LEBEN MÄUSE UND BORKENKÄFER

Der Baustoff Holz unterliegt ebenso einer Qualitätssicherung, wie es das Backsteinmauerwerk tut. Es werden nur Hölzer verwendet, die den Anforderungen für Hochbauten gerecht werden. Alle Gebäude, in welcher Bauweise auch immer geplant, müssen nach schweizerischen Normen erstellt werden. Es wohnen keine Tiere jeglicher Art in der Konstruktion und es entspricht einer Sage, dass sich Mäuse - dergleichen im Gebäude wohl fühlen werden.

 

HOLZHÄUSER SIND NICH STURMSICHER; SIEHE AMERIKA!

Die ältesten und robustesten Gebäude im Bezug auf Sturm- und Erdbebensicherheit sind Riegelhäuser. Die statische Struktur dieser Gebäude nehmen Kräfte aller Art auf und verteilen sie auf die Gesamtkonstruktion. Riegelhäuser haben keine Altersgrenze. In der Schweiz gibt es hunderte Jahre alte Häuser. Die Füllungen zwischen den Riegeln wurden früher mit einer Mischung von Lehm, Schilf und Stroh erzeugt. In der Gegenwart können solche Riegelhäuser aus bauphysikalischen Gesichtspunkten nicht mehr gebaut werden. Abgelöst wurde diese statisch perfekte Konstruktion deshalb durch den Holzelementbau. Die Sandwichkonstruktion des Holzelementbaus ist der grösste Unterschied zum Riegelhaus. Im Grunde genommen arbeitet man dabei mit Elementen, die statisch als Scheiben gefügt werden (Hartholzplatte, die die Riegelkonstruktion als Platte aussteift) und materialisiert die früheren Lehm-Stroh-Schilffüllungen durch gute Dämmstoffe. Holzhäuser in der Schweiz sind nicht zu vergleichen mit jenen, die in den USA vom Sturm weggefegt werden. Dass auch Schweizer Holzelementhäuser in einer Tornado- oder Huricanegegend Schaden davon tragen würden steht ausser Frage. Qualitativ kann man die Holzbauweise von Übersee aber nicht mit unserer vergleichen.

 

HOLZHÄUSER SIND TEURER ALS MASSIVE HÄUSER.

Als der Holzbau noch nicht industrialisiert war, jeder einzelne Balken auf der Baustelle aufgerichtet werden musste, die Dämmung eingebaut, alles verschalt, etc. war der Holzbau im Vergleich zum Massivbau um einiges teurer. Heute werden auch individuelle Gebäude seriös durchgeplant. Auf CAD-Anlagen werden die Plandaten erstellt und auf Rechner von vollautomatischen Sägen verschickt. Diese schneiden auch die kompliziertesten Balken in vier Achsen zu. Danach werden die Einzelteile in Abbindehallen zu ganzen Wand- oder Bodenelementen zusammengefügt und gelangen so auf die Baustelle. Das Aufrichten des rohen Holzgebäudes für ein Einfamilienhaus mit Dach dauert so gerade noch einen Tag. Unterschiede zum Massivbau sehen wir vor allem in folgenden Punkten:

  • Intsensivere, etwas längere Planungszeit
  • Vorbereitungszeit (die Elemente werden gefertigt)
  • rasche Aufrichte (das Elementhaus steht innert Tagesfrist)
  • kürzere Gesamtbauphase (durch den Vorteil, dass 80% eines Holzhauses in der so genannten Trockenbauweise errichtet wird, haben wir kürzere Austrocknungszeiten)

 

MIT HOLZ BAUT MAN HÖCHSTENS EINSTÖCKIGE GEBÄUDE.

In diesem Jahr wurde ein viergeschossiges Mehrfamilienhaus in Elementbauweise in dieser Region errichtet. Man muss allerdings festhalten, dass der reine Holzbau ab gewissen Stockwerkszahlen nicht mehr oder nur noch teilwirtschaftlich auszuführen ist. Es muss zumeist mit Hilfe von vereinzelten Stahlträgern die Statik punktuell verstärkt werden. Auch Ansätze von Mischbauweisen; Holz, Stahl oder Mauerwerk/ Beton sind zu prüfen.

 

HOLZ IST EIN BRENNSTOFF UND KEIN BAUSTOFF!

In dieser Aussage kann nur das "kein" weggelassen werden. Holz ist sowohl als Brennstoff seit Jahrhunderten geeignet und geniesst seit rund zweihundert Jahren ein hohes Ansehen im Baugewerbe.

 


Wir denken, dass wir mit diesen Informationen und Gedanken mit einigen Vorurteilen aufgeräumt haben.

Georg Egli Holzbau AG
Ringstrasse 13
9500 Wil

Tel: 071 929 29 80
Fax: 071 929 29 81

info@egli-holzbau.ch

 


 

 

turm wil.jpg